Camino de Santiago im Kantabrien-Lexikon

Der Jakobsweg, der spanisch Camino de Santiago heißt, ist ein Pilgerweg zum Grab des Apostel Jakobus in Santiago de Compostela. Die heutige Route ist bereits in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts entstanden und ist einer der am meisten besuchten Pilgerrouten der ganzen Welt. Der spanische Hauptweg wurde im Jahre 1993 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Der Jakobswegs führt auch ein Teilstück durch Kantabrien, durch die einzigartig grüne Landschaft des Nordens von Spanien. Die Nordstrecke des Jakobswegs, die auch Küstenstrecke genannt wird, verläuft von Osten nach Westen durch die vier Küstenstädte Castro Urdiales, Claredom, Santander und San Vicente de al Barquera. Auch andere bedeutende Orte wie Santona, Santillana de Mar und Comillias werden auf dem Jakobsweg durch Kantabrien durchquert. Über den Jakobsweg und dessen Route sind in den letzten Jahren sehr viele Studien geführt worden, um den originalen Verlauf zu definieren. Daher wurden auf dem heutigen Weg überwiegend Hauptstraßen vermieden und die Landwege bevorzugt.

Die Federacion Cantabra de Montansimo hat inzwischen eine Beschilderung des Weges durch Kantabrien vorgenommen, sodass man hier genau weiß, wo man lang muss, um möglichst genussvoll die vielen, vielen Kilometer hinter sich zu bringen. Gekennzeichnet ist er unter Gran Recorrido hasta Finisterra oder aber auch als Sendero de la Cornisa Atantica.



Hauptseite | Impressum